Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Fachstelle der WSV für Verkehrstechniken

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk

Für die Erteilung von Sprechfunkzeugnissen ist die Fachstelle der WSV für Verkehrstechniken in Koblenz (FVT) zur zuständigen Stelle für den Erwerb von UKW-Sprechfunkzeugnissen für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI) bestimmt worden.

Die Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung mit den Bestimmungen für den Erwerb von UBI gilt ab 1. Januar 2003. Anlass für die Änderung der bisher gültigen Binnenschifffahrt-Sprechfunkverordnung waren Änderungen bei der Verordnung über Seefunkzeugnisse, deren Fassung vom 17. Juni 1992 am 31. Dezember 2002 außer Kraft getreten ist, die neue Regionale Vereinbarung über den Binnenschifffahrtsfunk der ZKR, die Übertragung von Aufgaben der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation aus dem Bereich des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) auf das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)



Prüfungsausschüsse der Berufsschifffahrt stehen auch im Rahmen eingeschränkter Kapazitäten der Sportschifffahrt zur Verfügung, ausgenommen hiervon ist die Wasserschutzpolizeischule in Hamburg. Weitere Prüfungsausschüsse kann die FVT einrichten, die vorrangig Bewerbern aus der Berufschifffahrt dienen sollen.

Übrigens wird zwischen Sprechfunkzeugnissen der Berufs- und Sportschifffahrt nicht mehr unterschieden.

Dass das UBI-Zeugnis u. a. eine Grundvoraussetzung für den Erwerb des Radarpatents ist, unterstreicht die Wichtigkeit dieses Zeugnisses für die Binnenschifffahrt.


Anträge / Ansprechpartner in der FVT / Telefon / E-Mail / Anschrift

Antrag auf Zulassung zur Prüfung zum Erwerb und zur Ausstellung des amtlich anerkannten
UKW-Sprechfunkzeugnisses für den Binnenschifffahrtsfunk

Antrag auf Ausstellung einer Ersatzausfertigung eines UKW-Sprechfunkzeugnisses für den Binnenschifffahrtsfunk

Antrag auf Zulassung zur Prüfung zum Erwerb und zur Ausstellung des amtlich anerkannten UKW-Sprechfunkzeugnisses für den Binnenschifffahrtsfunk UBI

 

 

Info / Ansprechpartner unter:


Informationen zu UBI

 


Zum 01.06.2013 gibt es die Begrifflichkeit „Frequenzzuteilungsurkunde“ nicht mehr. Nun lautet es: Nummernzuteilungsurkunde.

 

Hiervon sind beim UBI-Gesamtfragenkatalog die Prüfungsfragen 28, 29 und 31 betroffen.

Bis zu einer offiziellen Veröffentlichung im Verkehrsblatt bleibt die Begrifflichkeit „Frequenzzuteilungsurkunde“ weiterhin gültig.

 

Bestehende Zuteilungen von Rufzeichen, MMSI und ATIS-Nummern, die im Rahmen der bisherigen Frequenzzuteilungen für See- und Schiffsfunkstellen (Frequenzzuteilungsurkunden) zugeteilt wurden, bleiben weiterhin gültig. Ein Austausch der bestehenden Urkunden durch neue Nummernzuteilungsurkunden ist nicht vorgesehen. Die vor dem 01.06.2013 zugeteilten Urkunden bleiben international solange gültig, soweit keine Änderungen vorgenommen werden, die die See- bzw. Schiffsfunkstelle betreffen.

Weitere Hinweise zur Nummernzuteilungsurkunde finden Sie auf den Seiten der BNetzA.

 


Zum 01.05.2013 sind die  Wasser- und Schifffahrtsdirektionen Außenstellen der ebenfalls zu diesem Termin gegründeten Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS).
Deren regionale Zuständigkeiten bleiben bis auf weiteres erhalten.
Bezüglich UBI  sind hier die Fragen aus dem Gesamtfragenkatalog 11, 28, 32, 33, 34 und 35 betroffen.

Bis zu einer offiziellen Veröffentlichung im Verkehrsblatt bleibt die Begrifflichkeit Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) erhalten.


 

UBI / Gesamtfragenkatalog / UKW-Sprechfunkzeugnis (UBI), gültig ab 01.10.2011

 

 


UBI / Übersicht Frageverteilung

gültig ab 01.10.2011

 


 

UBI-Fragebögen / Musterantworten


gültig ab 01.10.2011

 


UBI /  Übungsfragebögen Ergänzungsprüfung


Übungsbogen für die Ergänzungsprüfung von SRC/ROC und  LRC/GOC auf UBI

gültig ab 01.10.2011

 

 


Hinweise zum Prüfungsablauf

Für die Vollprüfung (22 Fragen) ist eine Bearbeitungszeit von 60 Minuten vorgesehen. Die Prüfung ist bei Erreichen von 17 Punkten als bestanden zu werten.

Für die Ergänzungsprüfung (10 Fragen) SRC/ROC und LRC/GOC auf UBI ist eine Bearbeitungszeit von 30 Minuten vorgesehen und die Prüfung gilt bei Erreichen von 8 Punkten als bestanden.

 


Beispiele für die praktischen Prüfungsteile

  1. Musterbeispiel für die Textaufnahme und Textabgabe
    • (Hier ist die Anwendung der Buchstabiertafel gefordert. Der Prüfer wird Ihnen den Text vorlesen und ggf. Schiffsnamen, Ortlagen usw. buchstabieren. Bei der Textabgabe lesen Sie dem Prüfer einen entsprechenden Text vor)
  2. Musterbeispiel für die Bedienung am Gerät
    • mit einer Situationsbeschreibung des Sachverhalts. (Hier bekommen Sie eine Situation beschrieben und müssen diese nach dem Inhalt als Not-, Dringlichkeits-, Sicherheits- oder Routinegespräch einordnen und die entsprechenden Meldungen absetzten.)
  3. Buchstabiertafel nach ITU
    • Die Beherschung des internationalen Buchstabieralphabets ist für den UKW-Sprechfunk auf Binnenwasserstraßen notwendig und wird im Rahmen der Textaufnahme-/Texabgabeprüfung abgefragt.

Hinweis zum Erwerb von Funkzeugnissen für den mobilen Seefunkdienst (SRC/LRC):

Informationen zum Erwerb der Seefunkzeugnisse für die Sportschifffahrt veröffentlicht die Zentralen Verwaltungsstelle (ZVSt) im Deutschen Segler-Verband auf ihrer Website www.dsv.org in der Rubrik Funk.

Fragenkataloge und Prüfungstexte für die Prüfungen zum Erwerb des Allgemeinen Funkbetriebszeugnisses (Long Range Certificate [LRC]) und des Beschränkt Gültigen Funkbetriebszeugnisses (Short Range Certificate [SRC]) stehen u.a. unter dem Link http://www.elwis.de/Freizeitschifffahrt/hinweise-sprechfunk-funkzeugnisse/index.html zum kostenlosen Download zur Verfügung.


Wichtiger Hinweis:
Die Übernahme und Bereitstellung von Inhalten dieser Interpräsentation auf fremden Servern ist ausdrücklich untersagt. Gegen sogenannte "Deep-Links", in Verbindung mit Nennung der Fachstelle für Verkehrstechniken, bestehen von unserer Seiten keine Bedenken. Wir bitten um Verständnis, auch im Interesse einer einheitlichen und aktuellen Vorhaltung von Informationen zu UBI.